Impressionen und Projekte 2015

Auch in diesem Jahr zeigen wir Ihnen an dieser Stelle ausgewählte Projekte, die wir im vergangenen Jahr realisiert haben.
Wir beschränken uns dabei nicht nur auf die "Hingucker", sondern möchten ihnen zeigen, dass wir auch Arbeiten gewissenhaft ausführen, die auf den ersten Blick unscheinbar wirken, aber in Ihrem Garten einen großen Unterschied machen können...

 

Teil-Rekonstruktion eines Altbau-Innenhofes in Berlin-Kreuzberg

Gemeinschaftsflächen von Mietshäusern kommen schnell in die Jahre: Der tägliche Gebrauch durch viele Menschen, die auch nicht immer nur pfleglich mit den Gemeinschaftsanlagen umgehen, hinterlassen ihre Spuren. Von Zeit zu Zeit müssen derartige Flächen daher runderneuert oder sogar ganz neu angelegt werden – denn bröckelnde Beeteinfassung und schadhafte Weg sind nicht nur unansehnlich, sondern können als Stolperfalle auch leicht zur Gefahr werden.

Was tun?
Unser Vorschlag: Wir bringen in kurzer Zeit Ihre Grünfläche auf Vordermann und reparieren oder ersetzen schadhafte Wege und Einfassungen.
Dass derartige Instandsetzungsmaßnahmen auch zeit- und kostensparend mit kleinem Budget durchgeführt werden können, zeigen wir Ihnen mit diesem Projekt:

Hoferneuerung: Die Ausgangslage mit schadhaften Wegen und Beeteinfassungen sowie verwilderter Bepflanzung
Die Ausgangssituation: verwilderte Bepflanzung, schiefe Beet-Einfassungen und an vielen Stellen brüchiger alter Hofbelag aus Beton

An diesem typischen Innenhof eines Berliner Altbaus hat der Zahn der Zeit genagt: Der alte Bodenbelag aus Beton ist rissig und brüchig geworden, die Beeteinfassungen stehen schief, und die Bepflanzung ist im Lauf der Jahre verwildert.
Das wirkt weder auf alteingesessene noch auf neue Mieter besonders einladend und birgt auch gewisse Sicherheitsrisiken durch Stolperfallen.

Viele Hausbesitzer machen die Erfahrung, dass gut gepflegte Außenanlagen auch pfleglich behandelt werden, während ungepflegte Anlagen eher dazu einladen, Unrat abzuladen oder bestehende Schäden mutwillig zu verschlimmern. Eine Verbesserung der Situation ist also im Interesse der Mieter und des Hausbesitzers.

Hoferneuerung: Die Ausgangssituation von oben
Aus Mietersicht - Das Handy-Foto des Kunden zeigt die Ausgangssituation

Aus der Mieterperspektive "von oben" wird die trostlose Ausgangssituation deutlich: Die Bepflanzung ist nicht mehr sonderlich attraktiv, die Wege sind schadhaft, und es fehlen geeignete Abstellflächen für Fahrräder.

Hoferneuerung: Verwilderte Beete vor der Neugestaltung
Vorher: Die "Beete" machen einen ungepflegten, trostlosen Eindruck

Die Beete wirken verwildert, überall sprießen Baumschösslinge, die gerade bei Altbauten unter dem Hof befindliche Kellerdecken beschädigen können. Auch die Beeteinfassungen müssen dringend repariert oder erneuert werden.

Hoferneuerung: Gerodetes Beet mit Resten eines alten Fundaments
Die verwilderte alte Bepflanzung wurde gerodet und aus den Beeten Teile eines alten Fundaments ausgegraben

Bei der Rodung der Beete stießen wir auf Reste eines alten Fundaments, das ebenfalls ausgegraben werden musste. Solche Funde sind keine Seltenheit; oft handelt es sich um alte Beeteinfassungen oder die Reste von ehemaligen Schuppen oder Remisen.

Hoferneuerung: Ausbesserung des Bodenbelags und neu gesetzte Kantsteine zur Beeteinfassung
In Arbeit: großflächige Ausbesserung des Hofbelages, die Beet-Einfassungskanten wurden neu gesetzt und aus den tiefengelockerten Erdbereichen wurden weitere Fundamentreste ausgraben

Der alte Bodenbelag aus Beton wurde stellenweise entfernt und großflächig ausgebessert. Da die Kantsteine der Beeteinfassung noch von guter Substanz waren, wurden sie nicht ausgetauscht, sondern lediglich neu gesetzt.
Bei der Tiefenlockerung des Bodens fanden wir noch ein paar Fundamentreste...

Hoferneuerung: Statt verwilderter Beete nun neue Rasenflächen mit einer Einfassung aus niedrigen Kartoffelrosen
Nachher: Im Innenteil der Beete entsteht jeweils eine Rasenfläche, die mit Kartoffelrosen in verschieden Blütenfarben eingefasst ist

Die neuen Beete werden als Rasenflächen angelegt, die mit Kartoffelrosen (Rosa rugosa) in verschieden Blütenfarben eingerahmt werden. Diese Randbepflanzung wird pflegeleicht mit Rindenmulch abgedeckt.

Der Gitterost vom Hofwasser-Einlauf bekam später natürlich noch eine intensive Reinigung – Abschluss einer sparsamen, aber wirkungsvollen Teil-Rekonstruktion eines altehrwürdigen Kreuzberger Hinterhofs.

Hoferneuerung: Neuer Stellplatz für Fahrräder
Nachher: Die alte Betondecke der Hoffläche wurde größtenteils neu betoniert – Auch hier am Standort eines neuen Fahrrad-Stellplatzes

Im Zuge der Ausbesserungsarbeiten am Bodenbelag wurde großflächig neu betoniert. Auch der neu entstandene Fahrrad-Stellplatz bietet mit geringen Mitteln den Hausbewohnern einen erheblichen Mehrwert.

Hoferneuerung: neu angelegtes Beet und frisch betonierter Weg
Nachher: Fertiggestellte Ausbesserungsarbeiten am Bodenbelag und neu gesetzte Einfassungskanten am frisch angelegten Beet

Um Platz für den Fahrrad-Stellplatz zu gewinnen, wurden die Beete etwas verkleinert. Dennoch ist keine Betonwüste entstanden, und wenn erst der frisch gesäte Rasen sprießt, wird der Hof wieder ein Ort sein, an dem sich die Bewohner gerne aufhalten.

 

Terrassen-Neugestaltung

Bei sommerlichen Temperaturen verbringt man – allein oder mit Freunden – wieder mehr Zeit auf der Terrasse, um laue Abende oder den Sonntagskaffee draußen zu genießen. Schade, wenn das Vergnügen dann durch eine in die Jahre gekommene Terrasse getrübt wird.

Was tun?
Unser Vorschlag: Wir bringen in kurzer Zeit Ihre Terrasse auf Vordermann und helfen bei der Umgestaltung angrenzender Beete. Der Terrassenbelag wird erneuert, angrenzende Beete werden neu eingefasst und bepflanzt.

Terrassenneugestaltung: frisch gesetzte Einfassung aus  viereckigen Betonpalisaden
Das wird schön: Neue Einfassung für die Terrasse und das anliegende Hangbeet aus viereckigen Betonpalisaden

Bei dieser Terrasse mit angrenzendem Beet, das den Höhenunterschied zum Rasen überbrückt, haben sich die Besitzer für eine abgestufte Einfassung aus Betonpalisaden der Firma KANN (Modell "La Tierra, anthrazit) entschieden. Die Palisaden wurden in Betonbettung gesetzt.

Gartenterrasse mit altem Bodenbelag
Vorher: Belag und Einfassung sind in die Jahre gekommen

Der Bodenbelag auf der Terrasse war in die Jahre gekommen und hatte sich stellenweise abgesenkt. Die Einfassung des angrenzenden Beetes aus Holzpalisaden war ebenfalls nicht mehr sehr ansehnlich. Alles sollte daher grundsätzlich erneuert werden.

Gartenterrasse mit leichtem Hangbeet, vom Rasen aus gesehen
Vorher: Die Gesamtoptik vom Garten aus gesehen gefiel nicht mehr

Beim Blick vom Garten zeigt sich die Absenkung der Terrasse im rechten Bereich deutlich. Die Beeteinfassung zum Rasen aus Pflanzringen sollte ebenfalls ersetzt werden, außerdem beschatteten die beiden im Laufe der Jahre zu groß gewordenen Sträucher die Terrasse zu sehr und trugen erheblich zur Moosbildung auf dem Plattenbelag bei.

Beeteinfassung aus alten, mittlerweile moosbewachsenen Holzpalisaden
Vorher: Auch diese Beeteinfassung hat ihre besten Zeiten hinter sich

Das Beet auf der anderen Seite der Rasenfläche, genau gegenüber der Terrasse, grenzt den Garten zum Nachbargrundstück ab. Auch hier war die Einfassung aus kleinen Holz-Palisaden in die Jahre gekommen und brüchig geworden.

Neu errichtete Beeteinfassung aus viereckigen grauen Betonpalisaden
Nachher: Neue Beeteinfassung mit Betonpalisaden

Nach der Umgestaltung präsentiert sich das Beet in neuem Gewand: Die Einfassung wurde ebenfalls aus viereckigen Betonpalisaden der Firma KANN (Modell "La Tierra" in anthrazit) errichtet, wobei Bodenunebenheiten attraktiv ausgeglichen wurden. Auch die teilweise neue Bepflanzung mit neuen Stauden und Klein-Gehölzen hat zu einer nachhaltigen Verschönerung des Bereichs beigetragen.

Neu errichtete Beeteinfassung aus viereckigen grauen Betonpalisaden
In der Ausführung: Beeteinfassung und vorbereitetes Beet

Hier die Beeteinfassung aus einem anderen Blickwinkel kurz vor Abschluss der Arbeiten. Das Beet wurde durch die Einbringung von Mutterboden und organischem Dünger-Mix für die Pflanzung vorbereitet, bevor Stauden und kleinere Gehölze gesetzt wurden.
Nach Abschluss der Pflanzarbeiten begann die Rasen-Kur für die anliegende größere Rasenfläche.

Entfernung des alten Bodenbelags bei einer Gartenterrasse
In der Ausführung: Das Alte wird entfernt und der Boden für Neues bereitet

Bei der Terrassenneugestaltung haben wir zunächst "Tabula rasa" gemacht: Der alte Plattenbelag und die Beeteinfassungen wurden entfernt und die Bepflanzung des Hang-Beetes wurde gerodet. Dies war nötig, da die Besitzer eine komplette Neugestaltung der Bepflanzung wünschten.

Gartenterrasse mit neu verlegten Betonplatten und angrenzendes Beet mit neuer Einfassung aus Betonpalisaden
In der Ausführung: Bodenbelag und Einfassung sind bereits fertiggestellt

Nur kurze Zeit später präsentiert sich die Terrasse mit neuem Bodenbelag und das angrenzende Beet mit einer schön abgestuften Einfassung. Auch die Treppenstufen von der Terrasse zum Garten wurden neu gestaltet. Beet und Rasen werden für die Neubepflanzung bzw. die anstehende Rasen-Kur vorbereitet.

Gartenterrasse mit neu verlegten Betonplatten
Nachher: Neuer Bodenbelag aus Betonplatten

Der neue Bodenbelag aus Betonplatten der Firma KANN (Modell "Trentino" in rot-meliert). Die Stufe vom Haus sowie der Terrassenrand wurden farblich abgesetzt. Im angrenzenden Beet wurde als Vorbereitung zur Neubepflanzung bereits Mutterboden eingebracht

Neugestaltete Gartenterrasse mit neuem Bodenbelag und neu bepflanztem anschließenden Beet
Nachher: Diese schöne Optik für das Endresultat war das Ziel

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das neu gestaltete Beet lässt nun wieder Licht an die Terrasse, Bodenbelag und Einfassung erstrahlen in neuem Glanz, die Treppenanlage ist wieder trittsicher. Für die Bepflanzung wurden Stauden und niedrige Gehölze gewählt. Durch die niedrige Bepflanzung wirkt die Terrasse optisch größer.
Auch der Rasen zeigt sich nach unserer umfassenden Rasen-Kur in Hochform.

 

Neu-Anlage eines Reihenhaus-Vorgartens in Berlin-Lichtenberg

Gerade bei neu errichteten Reihenhäusern oder bei Mehrfamilienhäusern mit Gartenanteil ist der Terrassenbereich anfangs wenig attraktiv. Es wird lediglich ein Sitzplatz gepflastert und der Rest liegt beim Bewohner. Oft steht auch nur ein kleiner Gartenbereich zur Gestaltung zur Verfügung.
Was tun?

Unser Vorschlag: Selbst auf kleinem Raum ist durch eine klare Gliederung von Weg- und Beetflächen Raum für individuelle Gestaltung. Und am Ende ist sogar noch Platz für ein kleines Gerätehäuschen...

Terrassenbereich eines neu errichteten Reihenhauses - noch ohne jede Gestaltung
Vorher: Der Zustand unmittelbar nach Fertigstellung des Hauses – eine Gestaltungs-Brache

Das Handy-Foto, das uns der Kunde zur Ansicht der Ausgangssituation zugesandt hatte, zeigt den Zustand unmittelbar nach Fertigstellung der Wohnanlage: Außer eine Gartenterrasse und zwei Sichtschutzelementen gibt es nur eine "Gestaltungs-Brache".

Gewünscht war ein vernünftiger Zugangsweg, Platz für Beete und ein gerätehäuschen sowie eine seitliche Begrenzung zum Nachbarn.

In Arbeit: Zaun als Grundstücksbegrenzung zum Nachbarn
In Arbeit: Zaun als Grundstücksbegrenzung zum Nachbarn

Als Grundstücksbegrenzung bauen wir einen Zaun aus Doppelstabgittermatten. Ein solcher Zaun wirkt nicht zu massiv und kann auf Wunsch später begrünt werden.
Auch die Plattenfläche zur späteren Aufstellung des Gerätehäuschens ist bereits fertig.

In Arbeit: Eingangsbereich mit Beeten und einer Stufe
In Arbeit: Eingangsbereich mit Beeten und einer Stufe

Der Eingang vom Hauptweg der Wohnanlage wird mit zwei Beetstreifen gestaltet, die von Kantensteinen eingefasst sind. Eine Stufe aus Kleinsteingranitpflaster führt vom Hauptweg in den Vorgarten.
Die Terrasse wird aus Holz neu gestaltet.

Nachher: Eine wassergebundene Platzfläche verbindet die Terrasse mit dem Eingang und dem Gerätehäuschen
Nachher: Eine wassergebundene Platzfläche verbindet die Terrasse mit dem Eingang und dem Gerätehäuschen

Als Verbindung zwischen Grundstückseingang und Terrasse wurde eine wassergebundene Platzfläche angelegt. Solche Kieswege, wie man sie auch aus Parkanlagen kennt, haben hervorragende Versickerungseigenschaften und eignen sich sehr gut als Fußwege.

Auf der angrenzenden Fläche wurde eine Säulen-Zierkirsche gepflanzt und später noch Rasen angelegt. Die Beete links und rechts vom Eingang können wahlweise mit niedrigen Gehölzen oder jahreszeitlich wechselnd mit Stauden bepflanzt werden.

Im Bau: Wassergebundene Decke
Im Bau: Wassergebundene Decke

Hier sieht man gut den Aufbau der wassergebundenen Fläche: Auf verdichtetem Untergrund liegt ein Filtervlies, darauf Rasengitterplatten aus Kunststoff, die mit hellem Natursteinsplitt verfüllt werden.

Nachher: Das Gerätehäuschen steht
Nachher: Das Gerätehäuschen steht

Der Blick von der Terrasse zum Eingang zeigt den Zustand vor der endgültigen Fertigstellung und Bepflanzung: Die wassergebundene Wegedecke ist fertig, das Gerätehäuschen steht auf der Plattenfläche, und auch das Tor hängt schon. Die Zaunanlage zur Straße und die anliegenden Beetstreifen sind noch in Arbeit.

 

Möchten auch Sie Ihren Garten neu gestalten?
Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern über die Möglichkeiten!

Rufen Sie uns an unter (030) 831 81 45 oder schicken Sie uns eine e-Mail an info@arkadia-gartengestaltung.de.